Eine Frage des Geldes?


Atomenergie: „günstig“ und „sicher“. Der Mythos „sicher“ kam nach den beiden Super GAU´s in Tschernobyl (26. April 1986) und Fukushima (11. März 2011) stark ins wanken. Atomstrom zu beziehen wird gerechtfertigt, indem die meisten denken das es viel billiger sei als andere Stromarten, ein weiterer Mythos:

Tschernobyl204 Milliarden Euro an Steuergeldern wurden von 1950 bis 2010 für den Bau von Atomkraftwerken, Wiederaufbereitung und Entsorgung ausgegeben, ohne eine Abstimmung des Volkes, die bei so einer hohen Summe gerechtfertigt wäre. Schließlich leben wir in einer „Demokratie“. Über die Atomabfälle mussten die AKW-Betreiber sich noch nie sorgen. Die Angst der Bevölkerung vor dem strahlenden Müll wurde gekonnt ausgenutzt, so wurden Forschungseinrichtungen ins Leben gerufen, die den Atommüll umsonst annehmen; alles auf Kosten des Steuerzahlers.

 

„Günstig“

New Economics Foundation (NEF) veröffentlichte eine Studie, die besagt, dass sich die Kosten inzwischen auf 5 bis 12 Cent pro Kilowattstunde Atomstrom belaufen, was extrem billig ist. Ökostrom kostet ca. 28 ct. pro kWh, was ihn wettbewerbsunfähig macht. In den 12 ct. kWh im Atomstrom berechnen die Betreiber lediglich den Abbau des Urans, die Anreicherung, den Transport und die Produktion des Stroms. Aber niemanden interessiert der Stromtransport, der Bau der AKW´s, die Entsorgung und nicht zu vergessen, die gewaltigen Risiken, die wir in Fukushima leider sehen konnten. Das alles hat der Steuerzahler gezahlt. Das alles lässt den eigentlichen Preis für eine Kilowattstunde Atomstrom auf 60 Cent ansteigen.

Atomstrom – extrem hoher CO2 Ausstoß
Angeblich werden nur 6g CO2 pro kWh Kernenergie ausgestoßen, das wären weniger als bei einem Wasserkraftwerk (11g CO2 je kWh). Doch der Wert des Atomkraftwerks bezieht sich nur auf den Reaktorbetrieb. Falls man die gesamten Produktionsfaktoren von der Mine bis zum Endlager mit einberechnet, schnellt der Wert auf 60 g CO2 je kWh hoch. Das sind mehr als bei einem Braunkohlekraftwerk.

Ich habe meine Eltern schon vor einigen Jahren aufgeklärt und wir sind seitdem Ökostrombezieher.
Falls du wechseln möchtest empfehle ich: Ok-Power oder Greenpeace-Energy.

Quelle Bild: http://www.flickr.com/photos/marcofieber/3833441588/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*